2018Jahresberichte

Auslandslager in Italien

Die Pio-Equipe Zaj, aus der Pfadi Arth-Goldau, hat für sich ein Auslandpfingstlager organisiert. So erlebten die Pios Chippa, Coco, Tupf, Smee, Wara, Sero, Sario, Struggle und Bohnä vom 18. bis 21. Mai eine Tolle Zeit in Celle Ligure (IT).

Angefangen hat alles im Herbst 2017. Da entschlossen wir uns, die Herausforderung ein Auslandlager zu planen und durchzuführen, anzunehmen. In den folgenden Monaten wählten wir ein Land, ein Ort und eine Unterkunft aus. Haben die Anreise und das Programm geplant und einige Finanzaktionen zur Finanzierung des Pfilas durchgeführt.

Los gieng es dann am Freitag den 18. Mai in Goldau wo wir den Zug um 12:50Uhr in Richtung Milano nahmen. Während unserer Zugfahrt beschäftigten wir uns mit jassen, reden und essen. Rund 6.5 h später waren wir in Celle Ligure angekommen. Dort machten wir uns auf den Weg zu unserer Unterkunft. Nach einem leckeren Abendessen begaben wir uns an den Strand wo wir eine Sandburg-Stafette machten. Die Gruppe von Coco, Struggle und Bohnä gewannen mit ihrer Sandburg das Spiel. Die einen liessen es sich darauf nicht nehmen den ersten Sprung ins Mittelmeer zu wagen.

Am Samstag Morgen machten wir eine wunderschöne Wanderung in die Berge, wo wir die wunderschöne Aussicht aufs Meer genossen. Den Nachmittag verbrachten wir dann am Strand. Dort haben wir uns alle ausgeruht und schwammen im glasklaren Wasser. Zum Abendessen besuchten wir eine lokale Pizzeria und füllten unsere Bäuche mit Pizza und Tiramisu. Den Rest des Abends verbrachten wir im Haus mit dem Spiel „Activity, hol den Horst“.

Nach dem Frühstück am Pfingstsonntag fuhren wir mit dem Zug nach Genua. Wara und Tupf hatten ein Stadtgame mit mehreren Challenges organisiert. Nachdem Stadtgame fuhren wir zurück nach Celle Ligure und genossen die Sonne am Strand.
Unseren letzten Abend genossen wir entspannt auf dem Balkon unseres Hauses. Wir grillierten italienische Würste über dem Feuer und sangen Lieder bis spät in die Nacht.

Montag war bereits Abreisetag. Eigentlich wollten wir uns vor dem Brunch noch mit Frühsport quälen, aber leider hatten unsere Leiter den Wecker nicht gehört, was aber niemanden gross störte. Nach dem leckeren Brunch machten wir uns an den Hausputz.
Bevor wir zum Bahnhof gingen, hatten wir noch ein paar Stunden um Italien zu geniessen, Fotos zu schiessen und Glace zu essen.

Um 15.19 Uhr fuhr dann unser Zug nach Goldau. Die ganze Equipe war traurig, da wir ganz viel Spass in Celle Ligure hatten. Am Abend um 21:10 Uhr kamen wir alle erschöpft aber glücklich in Goldau an und verabschiedeten uns von unserem Abenteuer.